Lenze für die Gesellschaft

Zukunft nachhaltig mitgestalten



Verantwortung für die Gesellschaft: So einfach ist Zukunft.

Lenze ist ein Familienunternehmen: mit 70 Jahren Tradition und aussichtsreichen Chancen für die Zukunft. Da gibt es gute Gründe, langfristig zu denken und entsprechend zu handeln, auf die bewährten Werte unserer Gründer und Eigentümer zu bauen und kräftig in die nächsten Generationen zu investieren. Wir übernehmen Verantwortung: für unser Unternehmen und alle, die mit uns partnerschaftlich verbunden sind; für die Produkte und Lösungen, die wir für unsere Kunden entwickeln; für unsere Mitarbeiter und ihre Familien; für die Umwelt und für die Gesellschaft, in der wir arbeiten und leben.

Familienunternehmen seit 70 Jahren: Tradition und Innovation

Es gibt gute Gründe, weshalb Lenze in diesem Jahr sein 70. Firmenjubiläum feiern darf. Da sind zum einen die Konstanten unseres Unternehmenskerns: Pioniergeist, Engagement und Mut. Eigenschaften, die gefragt sind: damals in unserer Gründungszeit nach dem zweiten Weltkrieg wie heute angesichts des radikalen Wandels, den die Digitalisierung mit sich bringt. Sie gehen Hand in Hand mit den traditionellen Werten, die unser Handeln bestimmen: Ehrlichkeit, Respekt und gegenseitige Wertschätzung. Was uns noch ausmacht? Globale Kompetenz und die Verbundenheit mit unseren Wurzeln. Wir wissen, wo wir herkommen, wir kennen unsere Stärken und sind offen für Neues. Gute Voraussetzungen für Innovation.

Verbunden mit unseren Standorten

Lenze beschäftigte zum Geschäftsjahresende rund 3.500 Mitarbeiter und ist damit ein bedeutender Arbeitgeber. Ein Großteil unserer Belegschaft arbeitet an unseren Stammsitzen in Groß Berkel und Extertal.

Größte Investition der Unternehmensgeschichte

An unserem Standort in Extertal investiert Lenze in den kommenden Jahren mehr als 35 Mio. € – die bisher größte Investition der Unternehmensgeschichte. Bis Mitte 2020 sollen dort ein Mechatronic Competence Campus (MCC) entstehen, mit einem automatischen Hochregallager sowie einem neuen Logistikgebäude. Mit einer hochmodernen Fabrik, schlanken Wertschöpfungsprozessen und neuen Arbeitswelten — Bereiche, in denen die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Mittelpunkt steht — soll das MCC unsere Wettbewerbsfähigkeit deutlich stärken und das Fundament für künftiges Wachstum bilden.

Kurze Abstimmungswege über Abteilungsgrenzen hinweg, transparente Prozesse, Raum für kreative Ideen und kurze Entwicklungs- und Produktionszeiten machen den Mechatronic Competence Campus aus.

Verantwortung für die Umwelt

Als Industrieunternehmen übernehmen wir Verantwortung für unsere Produkte und die Produktion. Bei beiden haben wir den Anspruch, gut zu sein. Auf diese Weise reduzieren wir kontinuierlich die Umweltbelastungen bei den relevanten Umweltaspekten wie Energie, Abfall, Emissionen und Gewässerschutz. Die Lenze Umweltpolitik ist dabei unser Standard. Er beinhaltet neben diesem Streben nach Reduktion und kontinuierlicher Verbesserung auch das Thema Umwelt-Compliance, also die Einhaltung der Umweltvorschriften.

Energie- und ressourceneffiziente Produkte

Den größten Beitrag zum Umweltschutz liefern die kontinuierlichen Verbesserungen, die wir an unseren Produkten und entlang unserer Wertschöpfungskette vornehmen. Denn annähernd die Hälfte der erzeugten elektrischen Energie wird heute von der Industrie verbraucht, für etwa zwei Drittel sind elektrische Antriebe verantwortlich. Aus diesem Grund liegt genau hier das größte Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz. Mit intelligenten Lösungen ist eine Senkung des Energieverbrauchs um 20 % realistisch umsetzbar. Mit nachhaltigen Effekten: Denn eine bessere Ausnutzung beinhaltet gleichzeitig auch eine höhere Energieeffizienz und eine Entlastung der Ressourcen – und das bei gleichbleibender Produktivität. Lenze BlueGreen Solutions tragen dazu bei.

Schon bei der Entwicklung haben wir im Fokus, unsere Produkte energie- und ressourceneffizienter zu machen. Nicht nur, weil gesetzliche Vorschriften heute ein Öko-Design für elektrische Antriebssysteme erfordern. Sondern auch, weil wir dadurch Material einsparen, günstiger herstellen und unsere Kunden dadurch Energie und Kosten einsparen können. Es ist uns zum Beispiel gelungen, die Wandstärke bei Getrieben massiv zu reduzieren. Produkte wie Schneckengetriebe, die den modernen Ansprüchen an den Wirkungsgrad nicht mehr genügen, haben wir aus unserem Sortiment ausgeschleust, das ist vorbildlich. In den Produkten setzen wir die einschlägigen Schadstoffregularien (zum Beispiel REACH und RoHS) um, diverse Arbeitsgruppen sind in Lenze-Prozessen definiert, um dies sicherzustellen. So verzichten wir auf bleihaltiges Lot zum Beispiel in elektronischen Bauteilen und Herstellprozessen, beim Lackieren konnten wir durch den Einsatz von so genannten High-Solid-Lacken den Lösemittelverbrauch und die Trocknungstemperaturen erheblich reduzieren. Außerdem verkaufen wir Getriebe heute standardmäßig unlackiert. Das leistet einen erheblichen Beitrag zum Ressourcenschutz an den Standorten und im Produkt. Außerdem zielt die Maßnahme darauf ab, unsere Kunden in puncto Umweltschutz zu sensibilisieren.

Bei der Motorenfertigung setzt Lenze umweltfreundlichen Kupferlackdraht ein.


Durch den Einsatz von High-Solid-Lacken konnte Lenze den Lösemittelverbrauch und die Trocknungstemperaturen erheblich reduzieren.

Das Lenze Umwelt- und Energiemanagementsystem

Das Umwelt- und Energiemanagementsystem von Lenze ist auf kontinuierliche Verbesserung angelegt. Es zielt primär darauf ab, Umweltbelastungen zu vermeiden. Ist das nicht möglich, streben wir eine Verminderung an. Dazu führen wir Bestandsaufnahmen durch, betrachten Chancen und Risiken und berücksichtigen das immer wichtiger werdende Thema Energie. Die Umsetzung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie 2012/27 ist ein Beispiel dafür und strahlt auf andere Produktionswerke außerhalb der Europäischen Union aus. Wir stellen jedes Jahr Umweltprogramme und konkrete Umweltziele auf, bei denen weltweit das Thema Energieeffizienz ein Bestandteil ist. Mit Hilfe jährlicher interner Umweltbetriebsprüfungen begutachten wir die Einhaltung der selbst gesetzten Standards und die Einhaltung der Lenze Umweltpolitik. Unser Umwelt- und Energiemanagementsystem wird weltweit regelmäßig überprüft und anerkannt: Sechs unserer acht Werke sind nach dem internationalen Umweltstandard ISO 14001 zertifiziert.

Eines unserer strategischen Ziele lautet – abgeleitet aus dem Klimaschutzplan der Bundesregierung – bis zum Jahr 2020 unsere Energiekosten um 20 % zu reduzieren. Zur Umsetzung verfolgen wir seit Jahren die Lenze Energieeffizienzoffensive (LEO). Viele Projekte tragen dazu bei, unserem Ziel immer näher zu kommen. So beteiligt sich Lenze an einer Initiative der IHK Ostwestfalen-Lippe, Energie-Scouts, bei der Auszubildende in Sachen Energie- und Ressourceneffizienz fit gemacht werden. Als Energie-Scouts suchen sie dann im Unternehmen nach Energieeinsparpotenzialen, die wir prüfen und wo möglich auch umsetzen (aktuell beim Thema Druckluft). Wenn beim jährlichen Zukunftstag Schülerinnen und Schüler hinter die Kulissen des Lenze Stammsitzes blicken, dann gehört die Demontage von alten Elektronikgeräten fest zum Programm. Das öffnet die Augen für die verwendeten Materialien und sensibilisiert zu wichtigen Themen des Elektronikschrotts. Um das Bewusstsein unserer Mitarbeiter für die Umwelt zu sensibilisieren, setzen wir auf eine kontinuierliche Kommunikation und Information. So sind Umweltboards integraler Bestandteil des LEAN-Management und informieren auf Tafeln in der Fertigung zu relevanten Dingen des Umweltschutzes der jeweiligen Abteilung. Monatliche Fünf-Minuten-Umweltbriefings sind fester Bestandteil von Shop-Floor-Meetings. Auch im Intranet und im Mitarbeitermagazin „transmission“ sind Umweltthemen vertreten.

Umweltboards in jeder Abteilung sorgen für eine Sensibilisierung für Umweltthemen.


Lenze übernimmt Verantwortung für seine Mitarbeiter, die Region und die Umwelt.

Gremienarbeit: Wissen und Erfahrung sammeln und weitergeben

Unser Wissen und unsere Erfahrung beim Umweltschutz geben wir gerne weiter. Deshalb engagieren wir uns in diversen externen Fachgremien und Initiativen. So ist Lenze im Energieeffizienznetzwerk des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertreten und bringt sich zum Beispiel in die Normenarbeit zur Antriebsauslegung und des aktuellen EU Themas „Circular Economy Package“ des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) ein. Wir sind Mitglied der Nachhaltigkeitsallianz Niedersachsen und beteiligen uns an der Industrieinitiative KlimaExpo Nordrhein-Westfalen. Gemeinsam mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe sowie dem Fraunhofer IOSB-INA haben wir energiesparende Antriebs- und Steuerungstechnologien für Logistikzentren entwickelt und erprobt. Für die Ergebnisse des Projekts wurden wir in der Kategorie „energieeffiziente Intralogistik“ ausgezeichnet.

Die Energie-Scouts bei Lenze sind Auszubildende mit der Aufgabe, betriebliche Einsparprojekte aufzudecken und diese wenn möglich auch umzusetzen – für Lenze und zum Schutz der Umwelt.


Stammsitz des Unternehmens ist Groß Berkel bei Hameln. Von hier aus ist das Unternehmen in 60 Ländern und auf allen Kontinenten aktiv.